Vitalblutdiagnose im Dunkelfeld

Der deutsche Mikrobiologe und Zoologe Prof. Dr. Günther Enderlein (1872-1968) war der Begründer dieser Diagnose und Therapieform.
 

    Zur Untersuchung wird ein Tropfen Nüchternblut aus der Fingerkuppe entnommen und unter einem
    speziellen Mikroskop im Dunkelfeld betrachtet.

    Die erste Auswertung des Blutes erfolgt im Beisein des Patienten, für den das Ergebnis am Monitor
    ersichtlich ist.

 

Wie beispielsweise im Darm finden sich auch im Blut unzählige Mikroorganismen. Diese lassen sich nach Enderlein in bestimmte Entwicklungskreisläufe zuordnen. Zwei Entwicklungslinien haben für unseren menschlichen Organismus eine besondere Bedeutung.

Die niederen Entwicklungstufen dieser beiden Blutsymbionten sind für uns unschädlich, ja sogar lebenswichtig. Sie beeinflussen wesentlich den Zustand des Blutes, seine Gerinnungsfähigkeit, die Fließeigenschaft, Lebensdauer und Beweglichkeit von Blutkörperchen, den Knochenbau und vieles mehr.

Die niederen Formen in der Lage die schädlichen (höheren) Entwicklungsformen abzubauen und somit ihr Auftreten in Grenzen zu halten.

    In den höheren Entwicklungsstufen bewirkt der eine u.a. eine zunehmende Eindickung und
    Verlangsamung des Blutes.

    Dies kann zu Durchblutungsstörungen und deren Folgeerscheinungen führen, wie
    beispielsweise venösen Stauungen, Thrombosen, Krampfadern, Beingeschwüre, bestimmte
    Formen des Bluthochdrucks, ...

    Der andere kann an rheumatischen Erkrankungen, Knochenveränderungen und
    Geschwulstbildungen beteiligt sein.

 

Eine falsche Lebensweise und Ernährung können die Selbstregulation beeinflussen und können so die Aufwärtsentwicklung der Mikroben mit der Folge verschiedener Krankheiten fördern.

Die Sanum-Therapie nach Prof. Dr. Enderlein besteht im Wesentlichen in der Anregung der Eigenregulation durch eine Milieutherapie und der Zufuhr von niedrigsten Entwicklungsstufen, welche dann in der Lage sein können, die schädlichen Formen abzubauen.